c Romain Girtgen


1953 zu Lëtzbuerg gebuer

huet sech scho fréi mat der Fotografie a mam Zeechnen, och mam Film beschäftegt.

No de Joeren am Escher Jongelycée huet en am Familljeministär mat schaffen ugefaangen, ass 1985 an de Kulturministär gewiesselt, wou e matgehollef huet de Centre national de l’audiovisuel (CNA) an d’Liewen ze ruffen, deem en als Direkter bis Februar 2016 virstong. An där Fonctioun huet en de Restauratiouns-a Reinstallatiounsprojet vun der legendärer MoMA Ausstellung The Family of Man geleet an, an Zesummenaarbecht mam Service des Sites et Monuments nationaux, 1994, duerno  2013, d'Schafe vun engem neie Musée am Klierfer Schlass initiéiert, dat déi international Norme fir d'Ausstellung an d'Versuerge vun historesche Fottoe respektéiert. D'Kollektioun gouf 2003 an d'Lëscht Mémoire du Monde vun der Unesco ageschriwwen. The Bitter Years, déi restauréiert Fottoen aus den drësseger, amerikanesche Krisejoeren goufen 2012, gläichfalls an der Zesummenaarbecht mam SSMN, am restauréierten Diddelenger Wassertuerm, nieft dem 2007 ageweiten, neie Gebai vum CNA, installéiert. 

Seng bis elo eenzeg perséinlech Fotosausstellung Lieux et Portraits au Bassin Minier’ gouf 1989 an der Galerie Nei Liicht zu Diddeleng gewisen, déi en 1982 mat de Kollege vum lokale Fotoclub gegrënnt huet. 

Säin éischte Roman Wollekestol, a lëtzebuerger Sprooch, koum 2003 an den Editions Ultimomondo eraus.

Mon amour schwein, eng Sammlung vu siechzeng Kuerzgeschichten an Erzielungen gouf 2008 virgestallt. 

Amateur  ass déi drëtt Publikatioun a baséiert op enger Klassenaarbecht vun 1971 am Escher Jongelycee. Si gouf 2009 publizéiert. Amateur gouf am Oktober 2010 mam Europäesche Literaturpräis ausgezeechent. D'Buch ass an Tschechien, Serbien, Bulgarien, Ungarn a Mazedonien nei editéiert ginn. 

An Wéi Dag an Nuecht (2012) ginn dräi Erzielunge virgestallt, an deen Mënsche  laanscht Grenze reesen, baussen a bannen, villes entdecken awer och ferm musse struewele fir net aus dem Gläichtgewiicht ze geroden.

De Kurztext Fitbull, deen als Bäitrag fir de Sentier des Poètes ronderëm den Tëtelbierg verfaasst gouf, ass am Katalog Geschichten aus unseren Wäldern, vun der Europäescher Kommissioun erauskomm. E gouf an 28 Sproochen iwwersat.

D'Erzielung Karamell gouf 2014 am Verlag ultimomondo publizéiert.

2015 huet de Jean Back 3 Monologen ënnert dem Titel Zalto Mortale an der neier Serie Kanephora vu Kremart Edition publizéiert. Zalto Mortale gouf op d'short list vum Lëtzebuerger Buchpräis 2016 gesat.

De Jean Back ass mam Nancy Kelsen bestued. D'Koppel huet dräi Kanner, de Pierre, d'Michelle an de Charel, grad ewéi mëttlerweil dräi Enkelkanner, de Lenny, d'Luisa an de Felix.

 

 

1953 in Luxemburg geboren

beschäftigte sich schon sehr früh mit Fotografie und Zeichnen. Interessierte sich auch für das Medium Film.

Nach dem Abitur im Lycée de Garçons in Esch/Alzette arbeitete er im Familienministerium, wechselte 1985 ins Kulturministerium wo er das Centre national de l’audiovisuel (CNA) mitbegründete, das Luxemburger Institut für Film, Fotografie und Ton, dem er bis Februar 2016 als Direktor vorstand. In dieser Funktion leitete er das Restaurierungs-und Reinstallationsprojekt der weltberühmten MoMA Ausstellung The Family of Man und regte, u.a. in Zusammenarbeit mit der nationalen Denkmalschutzbehörde (Service des Sites et Monuments nationaux/SSMN) 1994 den Bau eines ersten, dann, 2013, eines überarbeiteten, den internationalen Normen für Ausstellung und Aufbewahrung historischer Fotografie entsprechenden Museums im Schloss von Clervaux an. Die Sammlung wurde 2003 von der Unesco in die Liste Mémoire du Monde aufgenommen. Die zweite Steichensammlung, die Luxemburg geschenkt wurde, The Bitter Years, (Fotografien aus den dreissiger Jahren der amerikanischen Great Depression) wurden 2012, gleichfalls unter Mitarbeit des SSMN im restaurierten Wasserturm, neben dem 2007 eröffneten, neuen Gebäude des CNA, installiert. 

Seine bisher einzige Ausstellung mit schwarz-weiss Fotografien ‘Lieux et portraits au Bassin Minier’ wurde 1989 in der Düdelinger Galerie Nei Liicht vorgestellt, die er 1982 mit den Kollegen aus dem lokalen Fotoklub gegründet hatte. 

Sein erster Roman in der Luxemburger Sprache Wollekestol wurde 2003 vom Verlag ultimomondo herausgegeben.

Es folgten 2008 Mon amour schwein, eine Sammlung von sechzehn Kurzgeschichten und Erzählungen und 2009 Amateur, eine Novelle in deutscher Sprache. Amateur wurde 2010 mit dem Europäischen Literaturpreis ausgezeichnet und ist mittlerweile ins Tschechische, Serbische, Bulgarische. Ungarische und Mazedonische übersetzt worden.

Wéi Dag an Nuecht, drei Erzählungen, wurden 2012 veröffentlicht. 

Der Kurztext Fitbull, der als Beitrag für den Sentier des Poètes auf dem Tëtelbierg verfasst wurde, ist kürzlich im Katalog Geschichten aus unseren Wäldern, der von der Europäischen Kommission herausgegeben wurde, in 28 Sprachen übersetzt worden. 

Die Erzählung Karamell erschien 2014 im Verlag ultimomondo. 

2015 veröffentlichte Jean Back 3 Monologe unter dem Titel Zalto Mortale in der Serie Kanephora von Kremart Edition. Zalto Mortale wurde 2016 auf die short-list des Luxemburger Buchpreises gesetzt. 

Jean Back ist  mit Nancy Kelsen verheiratet. Das Paar hat drei Kinder, Pierre, Michelle und Charel sowie drei  Enkelkinder, Lenny, Luisa und Felix.

 

  

"2003 erschien der Roman Wollékestol, eine Hommage an seine Heimatstadt Düdelingen, wobei die eigene Kindheit als Grundlage für ein komplex montiertes Gegeneinander von Autobiografischem und Fiktionalem dient. Dieselbe Technik liegt auch der Novelle Amateur zugrunde, welche die überarbeitete und erweiterte Form einer von Gaston Rollinger 1971 im Lycée de garçons Esch/Alzette aufgegebenen Schülerarbeit ist und vor dem Hintergrund der Schülerunruhen und des Schülerstreiks von 1971 spielt." (...) " Den drei Erzählungen in Wéi Dag a Nuecht und der umfangreicheren Erzählung Karamell gemeinsam ist, dass sie Menschen auf der sie gefährdenden Suche nach Identität darstellen und dabei Gefahr laufen, ein Borderline-Syndrom zu entwickeln. So gerät der Protagonist aus Karamell, Jip Portonigro, der Adoptivsohn eines Bergarbeiters aus Tetingen, aus dem Geichgewicht, als er sich auf die vergebliche Suche nach seinen leiblichen Eltern in der Schweiz macht und  von seiner verwitweten Schwester, mit der er als Jugendlicher ein Liebesverhältnis eingegangen ist, abgewiesen wird. Zalto mortale enthält drei Bühnenmonologe, die das Schicksal einsamer, skurriler und am Leben scheiternder Zeitgenossen schildern. Hinter dem Schicksal eines suizidwilligen Lebensmittelhändlers, der auf Armprothesen angewiesen ist, eines Taxidermisten, dem über seiner Tätigkeit als Tierpräparator der Blick auf das reale Leben abhandengekommen ist, und eines Lastkraftwagenfahrers, der gegen das Alleinsein mit einem mitgeführten Hummer in einem Einmachglas ankämpft, werden gesellschaftliche Probleme wie Behinderung, Flüchtlingsfrage, Ausbeutung am Arbeitsplatz und Radikalisierung arbeitsloser Jugendlichen offen gelegt.

Germaine Goetzinger in Luxemburger Autorenlexikon, CNL

 

 

Jean Back est le père de Michelle Back. Il passa son enfance à Dudelange. Après son baccalauréat au Lycée de garçons à Esch/Alzette, il intégra le Ministère du Travail, puis le Ministère de la Culture. De 1989 à fin 2015, il dirigea le Centre national de l'audiovisuel à Dudelange.

Jean Back s'intéresse autant à la photographie qu'à la peinture et à la littérature. En 1990, il se signala par l'exposition de photographie Lieux et portraits du Bassin minier à Dudelange. Son roman Wollékestol est un hommage à sa ville natale Dudelange. Sa propre enfance et sa jeunesse lui servent de point de départ pour créer une juxtaposition narrative complexe d'éléments autobiographiques et fictifs. Il reprend la même technique dans la nouvelle Amateur qui remonte à un travail d’études imposé par Gast Rollinger au Lycée de garçons d'Esch/Alzette en 1971. Le texte retravaillé et augmenté a comme toile de fond la contestation étudiante et la grève des étudiants de 1971. En 2010, Amateur fut récompensé par le European Prize for Literature et fut, par la suite, traduit en tchèque et en serbe. L'élément commun des trois nouvelles dans Wéi Dag a Nuecht et du texte plus long Karamell est la quête d’identité de personnages fragilisés qui vivent ce processus comme une menace et qui risquent de développer des troubles de la personnalité borderline. Tel est le cas, dans Karamell, de Jip Portonegro, fils adoptif d’un mineur de Tétange qui perd le nord quand il essaye vainement de trouver ses origines en Suisse et se voit repoussé par sa sœur, devenue veuve, avec qui il a vécu une liaison amoureuse dès sa jeunesse.

Zalto mortale contient trois monologues pour la scène qui gravitent autour de la vie ratée de personnages isolés et un peu loufoques. Le sort d’un épicier suicidaire né sans bras, d’un taxidermiste qui a perdu le sens pour les réalités de la vie et d’un camionneur qui combat la solitude de ses longs périples moyennant un homard emmené dans un bocal font entrevoir des problèmes sociaux tels le handicap, le problème des réfugiés, l’exploitation au travail ainsi que la radicalisation des jeunes.

Germaine Goetzinger  dans Dictionnaire des auteurs luxembourgeois