nei  

 

 

Bistro Logout  

 

E steet net. E sëtzt net. En hänkt um Hocker ewéi en Zeechen: en Ausruffzeechen, e Punkt, e Komma. Wéi e Froenzeechen, op mannst. E fiert mat senger Hand iwwert de Béierkichelchen. Mat der rietser. Een Ament. Mat der lénkser fiert en sech iwwert d’Hoer. E schwätzt. E schwätzt an diedegt. En dréint de Kapp an zitt u sengem Kolli vum Hiem. Ech héieren net wat e schwätzt. Och net mat wiem. E sëtzt eleng op sengem Hocker. Bei sengem Dësch. Ech erkennen d’Sprooch net. Ob et däitsch ass oder lëtzebuergesch oder franséisch. Vläicht englesch. Ech spëtzen d’Oueren. Ech versti kee Wuert, keng Silb. Weess net ob de Mann Otem zitt oder net. Ob e vläicht Sauerstofffläschen an de Longe stiechen huet, mat esou vill Sauerstoffpärelen, dass d’Sprooch ganz lieweg a spruddeleg gëtt.

 

.../...

 

 

net verëffentlecht 

728 Wierder

4270 Voll an Eidel Zeechen


nei

 

 

All you need …

 

 

Ech love mäin Auto. Eng Reklamm. Mäin Auto lovt mech. Phonetesch, natierlech. Soss géing et heeschen: My car is my castle. Also loven ech d’Summerpneuen, d’Steierrad, de Vergaser. Ech loven de Radio an d’Handbrems. Doheem loven ech d‘Passevite, den Tirang mat den Telleren, d’Forschetten an d’Läffelen. 

.../...

 

 

net verëffentlecht 

2642 Voll an Eidelzeechen

 


 

 nei

 

De Firmi

 

1.

 

Blo, gréng, rout, soen ech. 

Et feelt wäiss a schwaarz, seet de Firmi. Heen ass net schlecht, de Firmi. Deslescht sot en: Hei gëtt et kee Videospill. 

Doheem hat ech och keent, sot ech.

Dann ass et gutt, sot en. 

En huet mer e Bichelche matbruecht. Esou en Heft. Ech kinnt jo gutt schreiwen, hätte menge Eltere gesot. Also, bal ouni Feeler, mat mengen aacht Joer. Ech sollt opschreiwen, wat mer an de Kapp kéim. Da géing ech eng Kéier e berühmte Schrëftsteller ginn. Esou ee mat enger Fotto op der Titelsäit vum télécran. Do sinn ëmmer berühmte Leit drop, seet meng Bom. Ech wär och eng Kéier gär berühmt. 

 

.../...

 

net verëffentlecht

5982 Wierder

32981 Voll an Eidel Zeechen

 


neu 

 

Der Ruhemelder

 

 

Es existieren in Wohnungen Unmengen von Dosen an Decken und Wänden, die den vielfältigsten Zwecken dienen: es sind die Brandmelder, die Monoxydmelder, die Mamaichkannnichteinschlafenmelder mit Blaulicht, die Bewegungsmelder, die Rolladenhochmelder mit Kaffeegeruch und in der Vulkaneifel sichern Lavamelder Schlafzimmer und Badezimmer der Einwohner. Luftqualitätsmelder, Trocken -und Feuchtigkeitsmelder, genauso wie Fett - und Überdrussmelder werden systematisch gebraucht. In den letzten Jahren hat sich die ansehnliche Palette dieser nützlichen Objekte um ein vielfaches erweitert: Auf dem Markt angeboten werden inzwischen Maulwurf-und Wühlmäusemelder, Spinnentracker mit lautem Aufschrei, sowie Maschendrahtmelder, die jeden nicht in Höhe und Breite genehmigten Zaunzentimeter zum Nachbarn sofort und ohne Vorwarnung an die zuständige Gartenzaunmelderbehörde weiterleiten.

 

Nun finde ich, dass ein besonderer Melder fehlt: Der Ruhemelder. Die Dose bleibt still wenn in der Wohnung das Radio lärmt, die Kinder plärren oder die Trommel der Waschmaschine trommelt. Sie wartet dienstbereit, wenn im Flur genagelt wird, wenn Türen knallen oder der Staubsauger wummert. Der Ruhemelder ist außer Dienst so lange der Vorrat an Lärm reicht. 

.../...

 

unveröffentlichter Text

700 Wörter

4.900 Voll - und Leerzeichen 


 

Radeln für Ida 

 

Prolog

 

Die französische Provence zieren seit dem frühen Mittelalter Kapellen von vielerlei Beschaffenheit,ausgerichtet für die innere Einkehr und die Suche nach dem Weltfrieden. Manche Architekturen wurden in ihrer Form vollendet,  andere ohne besondere handwerkliche Fähigkeiten errichtet. Letztere geben dem interessierten Touristen mehr Rätsel auf, als dass sie für ihn geschichtliche Erklärungen parat hielten. So verhält es sich mit einem Kirchlein, abseits der Strecke gelegen, die von l'Isle sur la Sorgue über Cavaillon bis zu Saint Remy de Provence führt. Zur Tageszeit bleibt sie meist verschlossen. Des Nachts wird sie hin und wieder von einem Küster aus Roussillon le Village besucht. Das leicht trutzig wirkende Bauwerk kann der Romanik zugeordnet werden. Eine Besonderheit jedoch verwundert jeden Besucher. Anstelle einer Glocke im Bogen der Turmnische, wird die Lenkstange eines Fahrrads vom Wind bewegt, quietscht und knarzt über dem Eingang.

 

.../...

unveröffentlichte Kurzgeschichte, 2020

85556 Voll und Leerzeichen

29 Seiten